· 

Das Füllmaterial der Zukunft

Ein Forscherteam der OHSU School of Dentistry in Portland, Oregon, hat ein Füllmaterial entwickelt, das zweimal bruchfester ist als Standardfüllungen, so eine Studie der Zeitschrift Scientific Reports. Verwendet wurde ein bestimmtes Polymer - bekannt als (Meth)acrylamide -, das viel resistenter gegen Schäden durch Wasser, Bakterien und Enzyme im Mund ist als herkömmliche Materialien, die derzeit in der Zahnheilkunde verwendet werden. Die neue Füllung verwendet das Additiv Thiourethan, das auch in Schutzbeschichtungen für Autos und Decks enthalten ist. Das Team hat auch einen Klebstoff entwickelt, der nach sechs Monaten im Einsatz 30 Prozent stärker ist als Klebstoffe, die derzeit zur Fixierung von Füllungen verwendet werden. Dieser neue Klebstoff wurde in einer kürzlich in der Zeitschrift Dental Materials veröffentlichten Studie beschrieben. In der Kombination sind das neue Adhäsiv und das Composite für langlebigere Zahnersätze konzipiert. "Die heutigen Zahnersatzarbeiten halten in der Regel nur sieben bis zehn Jahre", sagt Dr. Carmen Pfeifer, die Professorin für restaurative Zahnmedizin (Biomaterialien und Biomechanik) an der OHSU School of Dentistry in Portland, Oregon ist. "Sie brechen unter dem Druck des Kauens oder es bilden sich Lücken zwischen der Füllung und dem Zahn, die das Eindringen von Bakterien und die Bildung von Karies ermöglichen", sagte Pfeifer. "Jedes Mal, wenn dies geschieht, wird der Zahn unter den Restaurationen schwächer und schwächer, und was als kleines Loch beginnt, kann zu Wurzelkanalschäden, Zahnverlust oder sogar lebensbedrohlichen Infektionen führen. "Dank stärkerer Zahnmaterialien müssten Füllungen seltener repariert oder ersetzt werden", sagte sie. "Das spart ihnen nicht nur Zeit und Geld, sondern sorgt auch für zufriedene Patienten.

Quelle: sciencedaily.com | Bildquelle: Adobe Stock